Wer ist schon mal gestürzt?

Christin Fuchs

Aktiv dabei
Registriert
8 Mai 2023
Beiträge
103
Punkte Reaktionen
138
eScooter
ePF-2 XT 835
Wieso sieht ein Helm doof aus? Man selbst sieht sich nicht und was die anderen denken, kann einem reichlich egal sein.

Gerade heute wieder erlebt, über Nacht wird der geteerte und stark benutzt Radweg, aufgeschnitten und mit losen Kies zugeschüttet. Bin mit dem Vorderrad versunken und konnte mich halten. Aber die Splitter die da so lagen, zeigen mit das es doch der eine oder andere (Radfahrer) scheinbar nicht geschafft hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pedro

Sehr ambitioniert
Registriert
20 Jan 2023
Beiträge
335
Punkte Reaktionen
122
eScooter
ePF-2 XT835 "SolarE"
nur mal so zum Nachdenken:

Ein Freund von mir ist bei einem Radunfall gestorben. Zum Sport hatte er immer einen Helm auf. Zum ins Büro fahren nicht...
3 mal dürft ihr raten. Ihm hat jemand die Vorfahrt genommen auf dem Weg ins Büro.

Mit Helm wäre er vmtl. heute noch da, so die Ärzte, er ist voll mit dem Kopf aufgeschlagen.

Also:
Immer Helm
 

BuDaCoSe

Neues Mitglied
Registriert
22 Feb 2023
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
9
eScooter
IO Hawk Legacy
Immer mit Helm, grundsätzlich.... Kein Bekehrungsversuch: Wer zu Fuß schon einmal mit der Nase gegen eine verschlossene Glastür oder mit dem Zeh gegen ein Tischbein geballert ist kann sich vorstellen, was der gleiche Schwung mit einer Schädeldecke gegen Asphalt oder Bordstein anstellen kann. Leider musste ich einmal einen Fahrradunfall miterleben, bei dem der Radfahrer mit dem Vorderrad in eine alte Bahnschiene geraten ist. Klassisch auf die Schulter gefallen, der Kopf zu schwer für die Halsmuskulatur und der Schädel machte einen auf "Trägheit der Massen". Zum Glück "nur" Riss in der Schädeldecke ohne Langzeitfolgen (so ich weiß), war aber ne knappe Nummer. Der Rettungssani sagte, dass das fast immer bei einem seitlichen Aufprall so passiert und mancher mit weniger Glück nur noch sabbernd aus der Geschichte raus kommt. Wer sich einbildet, dass er bei einem Sturz seinen Kopf halten kann, der sollte einmal Cart fahren. Zitat zur Formel 1 Training: "Formel-1-Fahrer sind in der Lage, bis zu 40 Kilogramm allein mit ihren Nackenmuskeln zu bewegen, und man sagt, dass sie die stärksten Nacken im Motorsport haben." Seit dem Unfall-Erlebnis nur noch mit Helm unterwegs. Ich hatte bisher zum Glück weder einen Sturz noch einen Unfall, weder mit dem e-Scooter noch mit dem Fahrrad (wenn man mal einen Leichtsinns-Unfall - als 12-jähriger steil Bergab mit wahrscheinlich um die 60 Sachen auf Sand ausgeschliddert und dann unter einen Zaun gerutsch, auf einer Wiese zum Stillstand gekommen - außer Acht lässt, Fahrrad war zeimlich hinüber, ich war reichlich zerkratzt). Leute, fahrt mit Helm, passt auf Euch auf!
 

MrDurchschnitt

Aktiv dabei
Registriert
15 Mai 2023
Beiträge
161
Punkte Reaktionen
446
Ort
München
eScooter
Ninebot Max G30D II
Beim Hinfallen gibt es einen Peitscheneffekt und das macht es so gefährlich weil unter Umständen der Kopf mit viel mehr Wucht auf den Boden aufschlägt als der Körper.

Leute die meinen ein Helm ist nicht nötig kann man nicht bekehren, letztendlich muss das einem egal sein es ist ja ihr Kopf und ihr Leben.
 

Texasmatze

Aktiv dabei
Registriert
7 Nov 2022
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
105
Ort
Dresden
eScooter
EPF2 XT 835
Meine Frau besteht darauf das ich mit Helm fahre, schon alleine als Vorbildfunktion für unsere Kinder und mein Unfall hatte ja gezeigt dass es richtig war. Werde in Zukunft auch nur mit Helm fahren. Mir Wurscht was andere dann über mich denken, ist ja auch meine Gesundheit und nicht deren ihre…
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sealsurfer

Gast
Moin!
Mich hat es in jungen Jahren als Fahrradfahrer zwei mal bös erwischt. Immer ohne Helm, die damals bei Radfahrern nur im Sportbereich getragen wurden. Das erste mal fuhr ich mit einem für die Fahrt geliehenen Rad ohne Rücktritt aber mit zwei Felgenbremsen eine mit Split gestreute Straße hinunter. Schon beim ersten Bremsversuch, mit den für mich ungewohnten Bremsen, hab ich mich abgelegt. Der linke Unterarm diente dabei als Stoßfänger und war danach übelst verschrammt und tat wochenlang weh. Der Kopf hatte nix abbekommen. War auch nicht sehr schnell.
Das zweite mal wollte ich einen Kumpel auf der Mittelstange meines Herrenrades ein paar hundert Meter nach Hause fahren. Ich habe ihn dabei gebeten, seine Füße nicht in die Speichen des Vorderrades zu bringen und in dem Moment kam es dann doch dazu. Ich bin kopfüber über das blockierte Vorderrad auf den Asphalt geknallt. Diesmal waren beide Hände der Stoßfänger und konnte damit verhindern, dass ich mit dem Kopf aufschlug. Ich konnte mir dann eine Woche wegen den total verstauchten und sehr schmerzenden Handgelenken nicht mehr richtig den Ar... abputzen. Bleibt mir ewig in Erinnerung.
In den 35 Jahren als Mopedfahrer hat es mich dreimal erwischt. Helm, Lederjacke, Stiefel und Handschuhe haben in allen drei Fällen perfekt funktioniert.
Beim ersten mal bei einer Notbremsung vor einer Ampel auf dem nassen Mittelstreifen. Mir dabei nur ein paar leichte Prellungen geholt. Aber ohne Helm wäre ich mit dem Schädel wohl auch in Teufels Küche gelandet.
Beim zweiten Crash bin ich kurz nach dem losfahren wegen eines nicht eingeklappten Seitenständers, die Feder hatte ich schon zuhause und wurde damals erst Vorschrift, in einer Kurve beim Sturz nach der Vollbremsung in eine danebenliegenden Parkbucht hinein, ganz schön verschrammt. Auch hier mit dem Kopf auf den Asphalt gedonnert.
Beim letzten Crash in einer mit Laub bedeckten 180° Kurve trotz Schrittgeschwindigkeit weg gerutscht und dann ebenfalls mit dem Kopf auf die Straße geknallt. Danach habe ich das Mopedfahren aufgegeben und mir andere, weitaus ungefährlichere Motorsportgeräte zugelegt.

Auch habe ich nie etwas anderes als Vollvisierhelme getragen. Ich habe noch Bilder im Kopf, bei denen sich die Unfallopfer mit Braincap mit Hilfe ihrer Gesichter auf Null heruntergebremst haben. Du siehst dann bis zum Lebensende aus wie aus einem Horrorfilm. Kann sich sicher selbst jeder in seinem Kopfkino vorstellen.

Seit mehreren Jahren bin ich nun mit meinem EBike unterwegs. Noch nie was passiert. Aber im Gegensatz zu meiner Jugend als Radfahrer immer mit Helm und Handschuhen unterwegs.
Und meine Nachwuchs fährt seit Anfang an, ab Roller aufwärts nie ohne Helm. Zusätzlich je nach Fahrzeug auch weitere Schutzausstattung.
Und daher werde ich mit meinem neuen Scooter sicher auch immer entsprechend geschützt herum cruisen.
Ein Vollvisierhelm wäre zwar, egal welche Geschwindigkeit immer besser als die ohne Kinnschutz, aber das nehme ich in Kauf dass ich mit diesen mir eventuell mehr weh tun kann. Ich hoffe bei den niedrigen Geschwindigkeiten noch auf die Hilfe der Bremsanlage. Deren Einsatz habe ich bei einigen Fahrsicherheitstrainings kennen und lieben lernen dürfen.

Daher last not least meine Bitte an alle: immer mit Helm/Schutzkleidung cruisen! Wer denkt und hofft es passiert schon nix erlebt i.d.R. immer irgendwann mal ein böses erwachen. Wenn sich Leute, egal welchen Alters, ohne Helm und auch ohne angepasste Schutzbekleidung in Fahrzeugen ohne Dach über dem Kopf, nach dem Ausdruck habe ich lange gesucht, im Straßenverkehr bewegen und sich bei einem Crash daher mehr als notwendig verletzen oder gar den Tod finden, hält sich mein Mitleid arg in Grenzen. Manche lernen halt nur durch eigene Erfahrung. Und dieser Weg ist der bitterste.

So jetzt ist meine Senftube alle.
 

GuyCGN66

Einsteiger
Registriert
8 Mrz 2023
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
34
eScooter
VMax VX2 ST
Moin!
Mich hat es in jungen Jahren als Fahrradfahrer zwei mal bös erwischt. Immer ohne Helm, die damals bei Radfahrern nur im Sportbereich getragen wurden. Das erste mal fuhr ich mit einem für die Fahrt geliehenen Rad ohne Rücktritt aber mit zwei Felgenbremsen eine mit Split gestreute Straße hinunter. Schon beim ersten Bremsversuch, mit den für mich ungewohnten Bremsen, hab ich mich abgelegt. Der linke Unterarm diente dabei als Stoßfänger und war danach übelst verschrammt und tat wochenlang weh. Der Kopf hatte nix abbekommen. War auch nicht sehr schnell.
Das zweite mal wollte ich einen Kumpel auf der Mittelstange meines Herrenrades ein paar hundert Meter nach Hause fahren. Ich habe ihn dabei gebeten, seine Füße nicht in die Speichen des Vorderrades zu bringen und in dem Moment kam es dann doch dazu. Ich bin kopfüber über das blockierte Vorderrad auf den Asphalt geknallt. Diesmal waren beide Hände der Stoßfänger und konnte damit verhindern, dass ich mit dem Kopf aufschlug. Ich konnte mir dann eine Woche wegen den total verstauchten und sehr schmerzenden Handgelenken nicht mehr richtig den Ar... abputzen. Bleibt mir ewig in Erinnerung.
In den 35 Jahren als Mopedfahrer hat es mich dreimal erwischt. Helm, Lederjacke, Stiefel und Handschuhe haben in allen drei Fällen perfekt funktioniert.
Beim ersten mal bei einer Notbremsung vor einer Ampel auf dem nassen Mittelstreifen. Mir dabei nur ein paar leichte Prellungen geholt. Aber ohne Helm wäre ich mit dem Schädel wohl auch in Teufels Küche gelandet.
Beim zweiten Crash bin ich kurz nach dem losfahren wegen eines nicht eingeklappten Seitenständers, die Feder hatte ich schon zuhause und wurde damals erst Vorschrift, in einer Kurve beim Sturz nach der Vollbremsung in eine danebenliegenden Parkbucht hinein, ganz schön verschrammt. Auch hier mit dem Kopf auf den Asphalt gedonnert.
Beim letzten Crash in einer mit Laub bedeckten 180° Kurve trotz Schrittgeschwindigkeit weg gerutscht und dann ebenfalls mit dem Kopf auf die Straße geknallt. Danach habe ich das Mopedfahren aufgegeben und mir andere, weitaus ungefährlichere Motorsportgeräte zugelegt.

Auch habe ich nie etwas anderes als Vollvisierhelme getragen. Ich habe noch Bilder im Kopf, bei denen sich die Unfallopfer mit Braincap mit Hilfe ihrer Gesichter auf Null heruntergebremst haben. Du siehst dann bis zum Lebensende aus wie aus einem Horrorfilm. Kann sich sicher selbst jeder in seinem Kopfkino vorstellen.

Seit mehreren Jahren bin ich nun mit meinem EBike unterwegs. Noch nie was passiert. Aber im Gegensatz zu meiner Jugend als Radfahrer immer mit Helm und Handschuhen unterwegs.
Und meine Nachwuchs fährt seit Anfang an, ab Roller aufwärts nie ohne Helm. Zusätzlich je nach Fahrzeug auch weitere Schutzausstattung.
Und daher werde ich mit meinem neuen Scooter sicher auch immer entsprechend geschützt herum cruisen.
Ein Vollvisierhelm wäre zwar, egal welche Geschwindigkeit immer besser als die ohne Kinnschutz, aber das nehme ich in Kauf dass ich mit diesen mir eventuell mehr weh tun kann. Ich hoffe bei den niedrigen Geschwindigkeiten noch auf die Hilfe der Bremsanlage. Deren Einsatz habe ich bei einigen Fahrsicherheitstrainings kennen und lieben lernen dürfen.

Daher last not least meine Bitte an alle: immer mit Helm/Schutzkleidung cruisen! Wer denkt und hofft es passiert schon nix erlebt i.d.R. immer irgendwann mal ein böses erwachen. Wenn sich Leute, egal welchen Alters, ohne Helm und auch ohne angepasste Schutzbekleidung in Fahrzeugen ohne Dach über dem Kopf, nach dem Ausdruck habe ich lange gesucht, im Straßenverkehr bewegen und sich bei einem Crash daher mehr als notwendig verletzen oder gar den Tod finden, hält sich mein Mitleid arg in Grenzen. Manche lernen halt nur durch eigene Erfahrung. Und dieser Weg ist der bitterste.

So jetzt ist meine Senftube alle.
Ich bin da völlig bei dir. Ich werde auch - wenn ich denn mal wieder fahren kann - nur noch mit Kopf, Hand- bzw. Gelenkschutz unterwegs sein. Schlimm ist bei mir einfach nur die Angst vor einem erneuten Unfall. Die blockt mich gedanklich gerade ziemlich.
 

Fischkopp

Sehr ambitioniert
Registriert
7 Jun 2023
Beiträge
265
Punkte Reaktionen
511
Ort
Halbinsel Butjadingen
eScooter
ePF-2 XT 835
Ich bin auch nicht so der Freund von Fahrradhelmen/Escooterhelmen, sehe damit blöd aus. Aber vernünftig wäre es natürlich.

Gibt es denn welche, die auch mal gut aussehen und nicht zu teuer sind? Dann würde ich es mir vielleicht überlegen.
 

Pedro

Sehr ambitioniert
Registriert
20 Jan 2023
Beiträge
335
Punkte Reaktionen
122
eScooter
ePF-2 XT835 "SolarE"
Na in einen Laden gehen und die Helme anprobieren und jemand mitnehmen der das Aussehen beurteilt! '

Je nach Kopfform sieht man aus wie ein Depp oder halt auch nicht.

Helm kaufen ist wie Kamotten kaufen. Anprobieren ist da angesagt.

Der muss ja auch gut passen, man kann verstellen aber halt auch nicht endlos.
 

Norbert42

Sehr ambitioniert
Registriert
8 Apr 2022
Beiträge
343
Punkte Reaktionen
532
Ort
Mönchengladbach
eScooter
Streetbooster Two
@Fischkopp
Glaub' mir, wenn dir mal ein rechtsabbiegendes Auto die Vorfahrt nimmt, du mit 20 km/h voll in die Breitseite knallst und dir anschließend die Schrammen und Dellen ansiehst die dein Helm davon getragen hat, bist du froh, dass dein Kopf jetzt nicht so aussieht.
Sei vernünftig und fahre nicht mehr ohne Helm, denn Scooter werden gerne mal umgefahren.
 

Texasmatze

Aktiv dabei
Registriert
7 Nov 2022
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
105
Ort
Dresden
eScooter
EPF2 XT 835
Deshalb ist auch als Scooter Fahrer vorausschauendes Fahren wichtig.
Ich sehe als Autofahrer, fahre beruflich einen Sprinter, täglich wie rücksichtslos teilweise von Radfahrern auf ihrer Radweg-Vorfahrt beharrt wird, egal ob ich in meiner eingeschränkten Sicht im Spiegel was sehe oder nicht. Es wird einfach drauf gehalten.
Deshalb gehe ich bei Rechtsabbiegern grundsätzlich vom Gas und lasse dem Auto bei Bedarf auch mal den Vorrang ohne mich lauthals fluchend verbal zu artikulieren…
Gegenseitige Rücksichtnahme sollte für alle gelten
 

Herkulaus

Experte
Registriert
1 Jul 2021
Beiträge
1.108
Punkte Reaktionen
1.385
Ort
norddeutscher Regenwald
eScooter
2x Legend, 1x Wizzard
Diesen Freitag hatte ich einen kleinen Auffahrunfall mit einem Volvo XC 60 gehabt.
Weil an der einen Kreuzung die Geh- u. Radwegquerung manchmal 2 volle Ampelphasen ausgelassen wird (haben sich schon einige beschwert), bin ich mal auf der Straße (wie früher mit dem Fahrrad auch) vorsichtig mit den Autos zusammen auf der Straße bei Grün mit über die Kreuzung.

Vor mir der Volvo-SUV, fährt auch los, will rechts abbiegen. Ich fahre auch los, plötzlich bremst er voll und steht sofort (Gehwegampel zeigte natürlich rot... also warum macht er dort eine Vollbremsung???).

Trotz meiner eigenen Vollbremsung hatte ich keine Chance mehr, berührungsfrei zum Stehen zu kommen. Auch links vorbei ging in der Sekunde nicht mehr, nur fast.
Es gab zwar nur einen leichten Aufprall und mein Scooter blieb außer einem verdrehten Lenker und meiner hochgeklappten Frontleuchte zum Glück heil.

Aber ich schlug dem Volvo dabei mit meinem rechten Mittelfingerknöchel ein Loch in sein linkes Rücklicht! Mein Finger war eben zwischen Lenker und Rücklicht, darum war der Lenker auch verdreht. Schmerzen sind wieder weg, ein Glück!

Wir einigten uns vor Ort und tauschten unsere Daten aus.
Ist eben blöd gelaufen, aber es ist glücklicherweise nicht viel passiert.
 

Herkulaus

Experte
Registriert
1 Jul 2021
Beiträge
1.108
Punkte Reaktionen
1.385
Ort
norddeutscher Regenwald
eScooter
2x Legend, 1x Wizzard
Es sieht so aus, als wenn so ziemlich jeder von uns bereits mindestens eine Vollbremsung mit oder ohne anschließendem Abflug machen musste.
Die Gründe sind dabei so vielfältig wie es die Fantasie zulässt.

Wäre es nicht mal Zeit, Fahrsicherheitstrainings speziell für Scooter anzubieten?
Mit meinem Sohn hatte ich es bereits einige Male trainiert, z.B.:
- beim Bremsen in die Knie und ganz weit nach hinten lehnen
- generell der Stand auf dem Scooter beim Fahren (wenn ich manche Leute kerzengerade mit beiden Beinen nebeneinander fahren sehe... 🙈 )
- Springen über Kanten und Objekte üben
Zum ersten Mal ein Eigenzitat, aber weil es passt...
Sieht nach viel Übung und anschließender super Beherrschung seines Scooters aus ;) :
Leider heilen die Knochen der meisten von uns hier (>40 Jahre?) nicht mehr so leicht bei den nicht gezeigten Übungs-Crashs 🙈
😅
 
Oben